Deutsche Meisterschaft 2015

Erfolgreich in Bochum: Roman Schmitz (hinten, 4. von links), Marcel Wiesemann (5. von links), Simon Reus (4. von rechts), Dustin Deissler (3. von rechts), Maria Borkmann (2. von rechts), Betreuer Peter Schmitz (hinten rechts), sowie (vorne von links) Danina Brick, Antorıia Waskowiak), Florian Bindbeutel und Arwid Zang.
Erfolgreich in Bochum: Roman Schmitz (hinten, 4. von links), Marcel Wiesemann (5. von links), Simon Reus (4. von rechts), Dustin Deissler (3. von rechts), Maria Borkmann (2. von rechts),
Betreuer Peter Schmitz (hinten rechts), sowie (vorne von links) Danina Brick, Antonia Waskowiak, Florian Bindbeutel und Arwid
Zang.

Bei den Deutschen Meisterschaften des JKA-Karate Deutschland in Bochum kämpfte die deutsche Elite vor großer Zuschauerkulisse um die Titel.

Das Marburger Karate Dojo trat im Kumite-Wettbewerben mit mehreren Mannschaften und in den Einzelwettbewerben an. Die erste Männer-Mannschaft der Senioren ab 21 Jahren mit Dustin Deissler, Arwid Zang und Florian Bindbeutel, die alle schon im Nationalkader standen, machte sich berechtigte Hoffnungen, blieb aber in einem starken Teilnehmerfeld ohne vordere Platzierung.

Ebenso erging es der 2. Männermannschaft um den erfahrenen Kämpfer Roman Schmitz, Matthias Grüttner und Marcel Wiesemann, die in der Vorrunde gegen den späteren Vizemeister aus Magdeburg mit viel Pech nach knapper Wertung ausschieden.

Die Marburger Kämpfer ließen sich dadurch aber nicht entmutigen, drehten in den Einzelwettbewerben der Senioren auf und sorgten für einige Paukenschläge. Bindbeutel, Zang und Deissler belegten die Plätze zwei bis vier und, unterstrichen ihre Klasse, die sie sich durch hartes Training und den starken Willen zum Erfolg in den vergangenen Jahren auch mithilfe ihrer Betreuer erarbeiten haben.

Zuvor hatten sich Deissler und Zang im Pool-Endkampf gegenübergestanden, den der einstige Junioren-Europameister Zang für sich entschied. Im Halbfinale traf er in Thomas Castillon auf einen sehr starken Gegner und unterlag knapp.

In der anderen Gruppe setzte sich Bindbeutel bis ins Halbfinale durch, das er gegen den Kaderkämpfer Manuel Rues gewann. In einem auf Biegen und Brechen geführten Finalkampf schenkten sich Bindbeutel und Castillon, die sich aus dem Nationalkader sehr gut kennen, nichts. Letztlich unterlag Bindbeutel nach einigen umstrittenen Kampfrichterentscheidungen mit 2:3. Nach Meinung vieler hochrangiger Experten war dieser Endkampf auf höchstem Niveau einer der besten Zweikämpfe in der jüngsten Zeit im Männer-Kumite.

Auch die junge Marburger Frauenriege mit Maria Borkmann, Danina Brick und Antonia Waskowiak überzeugte und sicherte sich einen hervorragenden dritten Platz. Im Einzelwettbewerb erkämpfte sich Maria Borkmann in ihrem ersten bedeutenden Wettbewerb ebenfalls Platz drei, nachdem sie nur an einer erfahreneren Nationalkader-Kämpferin gescheitert war.

Das Marburger Jungtalent Simon Reus trat als Gastkämpfer für das Siegener Team in der Juniorenklasse an und zeigte trotz einer Niederlage gegen den späteren Meister Stephen Kaum aus dem Dojo Calw eine gute Leistung. Die erst 17-jährige Newcomerin Ayla Zang überzeugte in ihren Kämpfen mit hervorragenden Fußtechniken und machte mit ihrem mutigen Kampfstil Hoffnung für die Zukunft.